Mutmach-Gruppe – Gruppenangebot für Kinder psychisch erkrankter Eltern

Im Durchschnitt gibt es heute in jeder Schulklasse mindestens zwei Kinder, deren Vater und/oder Mutter an einer Angststörung,
Depression oder einer anderen psychischen Krankheit leidet.

Die Erlebnisse von Kindern mit einem psychisch erkrankten Elternteil ähneln einander:
–  Sie suchen Erklärungen für das „komische“ Verhalten ihrer Eltern und haben viele Fragen, wissen aber oft nicht,
an wen sie sich damit wenden können;
–  sie machen sich Sorgen;
–  sie werden manchmal zum „Kümmerer“ für die Eltern;
–  sie geben sich oft die Schuld am Zustand der Eltern;
–  und manchmal schämen sie sich auch für die Eltern.

Manche Kinder zeigen ihre Probleme nicht. Dennoch ist der Hilfebedarf oft groß, ohne dass die Kinder selbst oder ihre Eltern es bemerken.

Hier ist es wichtig, mit den Kindern zu sprechen oder einfach etwas Schönes zusammen zu machen.

Inzwischen ist auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass ein hohes Wissen über die Erkrankung und Behandlung der Eltern
einer der wichtigsten Schutzfaktoren gegen eine eigene psychische Erkrankung beim Kind ist.

In der Mutmach-Gruppe können die Kinder:
–  die Erfahrung machen, dass sie nicht allein mit ihren Erlebnissen sind;
–  ihre Fragen stellen und dadurch lernen, sich und ihre Eltern besser zu verstehen;
–  berichten, was ihnen hilft oder was sie in der Familie belastet;
–  gemeinsam einen Weg aus dem Gefühls-Chaos finden;
–  Handlungsstrategien im Umgang mit der Erkrankung der Eltern entdecken.

Dabei sind die Kinder der Gruppe sich selbst untereinander oft die besten Ratgeber.

Für wen ist die Gruppe geeignet?
–  Kinder im Grundschulalter (8-10 Jahre) mit mind. einem psychisch erkrankten Elternteil
–  max. 6 Kinder pro Gruppe

Wann findet die Gruppe statt?
– wöchentliche Termine à 1,5 Stunden
–  mittwochs von 15:30 bis 17 Uhr
–  08.05. bis 12.06.2019

Vor Beginn der Gruppe findet ein Erstgespräch mit den Eltern statt.

Wo findet die Gruppe statt?
–  EJF-Beratungsstelle Lindenstraße 56, 14467 Potsdam

Die Teilnahme ist kostenlos und freiwillig.

Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat der Erziehungs- und Familienberatungsstelle Lindenstraße.

Quelle: Katrin Hayn, Koordination für Suchtprävention, Landeshauptstadt Potsdam
Bild: EJF-Beratungsstelle Lindenstraße