Dienstagsgespräch zum Thema Inklusion

Datum: 5. Juli 2016
Uhrzeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: Landtag Potsdam Alter Markt 1 14467 Potsdam
Zusatz: Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an via veranstaltungen@linksfraktion-brandenburg.de, Betreff „Inklusion“. Wer Dolmetschung in Gebärdensprache in Anspruch nehmen möchte, melde dies bittebis zum 17.06.2016 unter o.g. Mailadresse an.

Das ‚Bundesdraußenbleibgesetz‘ vs. das Inklusionspaket in Brandenburg

Im Entwurf der Bundesregierung für ein Bundesteilhabegesetz sehen die Betroffenen mehr Rück- als Fortschritte, weshalb sie ihn „Bundesdraußenbleibgesetz“ getauft haben. Unterdessen versuchen die Länder unabhängig vom Bund, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. Man darf gespannt sein, inwieweit die Gesetze des Bundes die Bemühungen der Länder konterkarieren.
Das Land Brandenburg ist deutschlandweit ein Vorreiter in der Behindertenpolitik. Es hat ein Maßnahmenpaket zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention entwickelt, sein Behindertengleichstellungsgesetz novelliert, das Landespflegegeld erhöht, die Bauordnung auch im Sinne der Barrierefreiheit novelliert und vieles andere mehr. Derzeit steht die Fortschreibung des Behindertenpolitischen Maßnahmenpakets kurz vor dem Abschluss.
Doch welche Maßnahmen sind bisher noch nicht bedacht? Was kann noch verbessert werden? Und wie wird sich das Bundesteilhabegesetz auf Brandenburgs Bemühungen auswirken? Diese und weitere Fragen sollen im Dienstagsgespräch erläutert und diskutiert werden.

Es diskutieren:

  • Jürgen Dusel
    Beauftragter der Landesregierung für die Belange
    der Menschen mit Behinderungen
  • Diana Bader, MdL
    Behindertenpolitische Sprecherin der LINKEN
  • Marianne Seibert
    Vorsitzende des Brandenburgischen
    Landesbehindertenbeirates
  • Matthias Grombach
    Netzwerk für Inklusion, Teilhabe,
    Selbstbestimmung und Assistenz

Moderation: Sven Rosig (Freier Journalist)